Funktionen im digitalen Lebenszyklus-Management

Neotwin - digital building lifecycle


Die Owner-Plattform besteht aus den Applikationen Project- und Asset Information Management. Jede der Applikationen verfügt wiederum über mehrere Module. Nachfolgende Prozesse, Aufgaben und Rollen werden unterstützt.



Project Information Management (PIM)

Project Information Management

Asset Information Management (AIM)

NeoTwin Asset Information Management

Auf Basis der Nutzer- und Kundenanforderungen wird das Projekt im „Project Information Management“ definiert und abgewickelt. Nach Fertigstellung erfolgt die Übergabe an den Nutzer/Kunden sowie an den Property Manager, wo die Daten und Prozesse im „Asset Information Management“ gesteuert werden.

Der Property Manager erstellt die Planung und übernimmt das Controlling der Assets auf Basis der Vorgaben des Asset Managers. Gleichzeitig berücksichtigt er auch die Anforderungen der Nutzer. Auf dieser Grundlage erfolgt die Bewirtschaftung, die Abwicklung von Bauprojekten, die wiederum im „Project Information Management“ abgewickelt werden und letztendlich auch die Durchführung von Transaktionen im Rahmen von Einkaufs- und Verkaufsprozessen.

  • Dashboards:
    • Dashboards mit KPIs und Kennzahlen themenübergreifend sowie zu einzelnen Fachbereichen wie Kosten, Verträge, Termine, Risiken etc.
    • Analysemöglichkeiten der Ursachen von Abweichungen zu den Soll-Vorgaben
  • Berichtswesen: themenübergreifende Reportings und Detailreports zu Kostenermittlungen, Verträgen; Soll-Ist Vergleiche etc.
  • Stammdatenverwaltung: Adressen, Kataloge zu Kosten, Termine, Risiken etc.
  • Projektportfolio/-programme: Verwaltung von Projekten mit ihren Metadaten und Zusammenfassung zu Portfolios bzw. Programmen
  • Projektstruktur:
    • Verwaltung einer hierarchisch flexibel strukturierbaren Projektstruktur
    • Unterstützung agiler Methoden auf Basis von Arbeitspaketen mit Einzelaufgaben mittels Kanban-Boards
  • Bedarfsplanung: Verwaltung der Ziele und Anforderungen an ein Projekt
  • Bauwerksmanagement:
    • Verwaltung von Attributen und Mengen der Bauwerke und deren Bauteile und Räume
    • Integration von Bauwerksmodellen
  • Kostenplanung-/controlling:
    • Verwaltung der geplanten Kosten nach Phasen einschließlich von Kostenänderungen
    • Integration der Kosten aus Verträgen zur Darstellung der Kostensituation und Prognosen
    • Management der Reserven mit Bezug zu den Risiken
    • Management der Mittelbedarfsplanung
  • Vertragsmanagement:
    • Übernahme der Ergebnisse aus den AVA-Prozessen
    • Umfangreiches Nachtragsmanagement von der Anmeldung bis zur Freigabe/Ablehnung
  • Terminplanung/-controlling:
    • Verwaltung unterschiedlicher Terminplanebenen (Rahmenterminplan, Generalablaufplan, Detailterminpläne etc.)
    • Referenzierung zwischen den Terminplanebenen
    • Integration der Terminvorgänge mit den Kostendaten
    • Connector für die Integration von MS-Project, Primavera etc.
  • Risikomanagement:
    • Verwaltung von Einzelrisiken mit Bezug zur Projektphase und Bauwerk
    • Verwaltung von Maßnahmen zur Reduzierung der Eintrittswahrscheinlichkeit und der Tragweite eines Risikos
  • Übergreifende Funktionalitäten zu den einzelnen Fachmodulen:
    • Integration der Bauwerksmodelle soweit vorhanden
    • Schnittstellen zum Im-/Export von Daten der externen Applikationen
    • Verwaltung der Projektdokumente (DMS) mit Bezug zur Projektstruktur und den Geschäftsobjekten wie Kostenermittlungen, Verträge, Nachträge etc.
    • Unterstützung der Projektkommunikation mit Chats, Emails, Webkonferenzen
  • Dashboards:
    • Dashboards mit KPIs und Kennzahlen themenübergreifend sowie zu einzelnen Fachbereichen wie Maßnahmenplanung Instandhaltung, Erlöse etc.
    • Möglichkeiten zur Ursachenanalyse bei Abweichungen zu den Soll-Vorgaben
  • Berichtswesen: themenübergreifende Reportings und Detailreports zu Verträgen, Incidents, Soll-Ist Vergleiche etc.
  • Stammdatenverwaltung: Adressen, Kataloge zu Bauteilen, Räumen, Ausstattungen, Kostenstrukturen etc.
  • Assetmanagement und Portfolios: Verwaltung von Assets (Liegenschaften und deren Bauwerke) mit ihren Metadaten und Zusammenfassung zu Portfolios
  • Bestandsdokumentation:
    • Unterstützung beim Aufbau einer Bestandsdokumentation vorhandener Bauwerke bzw. bei Übernahme im Rahmen des Transaktionsmanagement
    • Fortschreibung des Bestands für Bauwerk, Inventar und Außenanlagen
  • Flächenmanagement:
    • Verwaltung unterschiedlicher Flächendefinitionen (DIN 277, gif e.V etc.)
    • Kategorisierung der Flächen für unterschiedliche FM-Prozesse wie Vermietungsmanagement, Reinigungsmanagement etc.
  • Maßnahmenplanung:
    • Jahresbezogene Planung und Verwaltung aller geplanten Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen mit Budget und Terminen (Soll-Vorgaben)
    • Soll-Ist Vergleiche mit den Ergebnissen aus den anderen Fachmodulen
  • Management von Baumaßnahmen:
    • Analog zu den Projekten, Unterstützung der Prozesse für alle Baumaßnahmen, welche nicht als Projekte geführt werden, jedoch mit vereinfachter Funktionalität und Fokussierung auf Verträge (Kosten, Leistung, Abrechnung)
  • Instandhaltung:
    • Unterstützung der Umsetzung von geplanten und adhoc Maßnahmen durch Verträge bzw. Aufträge
    • Fortschreibung der Dokumentation
    • Klassifizierung der Anlagen nach FM-Gesichtspunkten (Verfügbarkeit, Zustand etc.)
    • Verfolgung des Bearbeitungsstatus
  • Reinigungsmanagement:
    • Erstellung von Reinigungsplänen
    • Möglichkeit des Einkaufs externer Leistungen sowie interne Aufträge
    • Verfolgung und Abrechnung/Bestätigung der Leistungen
    • Verwaltung von Mängeln
  • Dienst-/Lieferleistungen Betrieb: Einkauf und Verwaltung von Liefer- und Dienstleistungen, welche nicht durch die Module „Management Baumaßnahmen“, „Instandhaltung“ und „Reinigungsmanagement“ abgedeckt sind, wie z.B. Ver- und Entsorgungsleistungen, Hausmeister, Sicherheitsdienste etc.
  • Erlösmanagement:
    • Verwaltung von Vermietungs-/Nutzungseinheiten. Planung der Belegung von Mieteinheiten
    • Verwaltung von Mietverträgen. Verwaltung weiter verrechenbarer Kosten an die Nutzer
  • Helpdesk: Unterstützung einer transparenten Abwicklung von Meldungen (Incidents) der Nutzer (z.B. Mieter, Hausmeister, andere Dienstleister etc.)
  • Risikomanagement:
    • Verwaltung der Einzelrisiken zu Baumaßnahmen, Instandhaltung, Betrieb und Vermietung
    • Verwaltung von Maßnahmen zur Reduzierung von Eintrittswahrscheinlichkeit und deren Tragweite
  • Transaktionsmanagement:
    • Generierung/Strukturierung der Dokumentation ausgewählter Bauwerke gem. den Vorgaben von Datenräumen (dRooms, Architrave, Brainloop etc.)
    • Upload der benötigten Unterlagen in den Datenraum
    • Import von Dokumenten aus Datenräumen als Datenbasis für die Bestandsdokumentation
  • Übergreifende Funktionalitäten zu den einzelnen Fachmodulen analog zum Projekt Information Management

Real-Time Monitoring

(Prozessmodell – Integrationsmodell – Controllingmodell)

Die Daten aus den einzelnen Fachapplikationen werden intern in zu einem integrierten Informationsmodell zusammengeführt.
Die daraus generierten Kennzahlen und KPIs ermöglichen so ein Monitoring und Controlling einzelner Projekte, sowie der Assets und Portfolios über deren gesamten Lifecycle.
Prozess und Controlling Modell

Integrationsmodell am Beispiel Projektkosten